Friedenslicht aus Betlehem


Frieden beginnt mit Dir!

Als das Friedenslicht am Sonntag, den 11.12.2022 im Regensburger Dom Einzug hält, hat es bereits eine lange Reise hinter sich. Entzündet wird es jedes Jahr von einem Kind in der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Von dort wird es nach Wien gebracht und schließlich in vielen europäischen Ländern verteilt.

Zwei Pfadfinder*innen der DPSG Straßkirchen, die dieses Jahr das Friedenslicht in Wien bei der internationalen Aussendunsfeier abgeholt haben.

Dieses Jahr holten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder*innen vom DPSG Stamm Straßkirchen das Licht am dritten Adventswochenende bei der zentralen Aussendungsfeier in Wien und brachten es pünktlich am Sonntag nach Regensburg, wo rund 1000 Menschen gespannt darauf warteten, das Licht in Empfang nehmen zu dürfen.

Wie jedes Jahr stand die Aktion Friedenslicht auch heuer wieder unter einem bestimmten Motto: „Frieden beginnt mit dir“.

„Frieden – im Großen wie im Kleinen – kann nur gelingen, wenn alle Menschen mitmachen/ sich daran beteiligen. Vor dem Schritt der Beteiligung steht die Frage nach den eigenen Möglichkeiten, Ressourcen und Fähigkeiten oder einfach die Fragen: Wer bin ich? Was möchte ich einbringen? Wie sieht es in mir aus?
Sich für den Frieden einzusetzen ist eine Entscheidung, die wir nur für uns persönlich treffen können, denn jede und jeder Einzelne kennt sich selbst am besten. Mit jeder Entscheidung für den Frieden wächst die Chance darauf weiter.
Ein Zitat vom Dalai Lama lautet „Frieden beginnt in uns“.
Damit aus dem Frieden in MIR und dem Frieden in DIR ein Frieden in UNS werden kann, braucht es den Mut, sich auf den Weg zu machen. Diesen Mut müssen wir in uns selbst finden. Den ersten Schritt auf diesem Weg muss jede*r aus eigenem Antrieb gehen. Deshalb beginnt Frieden mit einer Entscheidung und mit jedem einzelnen Menschen.
Frieden beginnt auch mit Dir!“ (siehe www.friedenslicht.de)

Das Licht wurde von den Pfadfinder*innen Straßkirchen in der großen Friedenslichtlaterne nach vorne getragen. Bevor das Licht übergeben wurde, richtete sich Bischof Rudolf Voderholzer an die erwartungsvolle Menge.

Er griff den Lesungstext auf und machte deutlich, dass wir selbst es sein müssen, die sich öffenen und somit zu Bot*innen des Friedens werden können.

Genau das ist auch das Ziel der Friedenslichtübergabe: Das Licht in die Welt hinauszutragen und anderen Menschen zu überbringen, um ihnen ein Zeichen für unsere Hoffnung auf Frieden und gleichzeitig die Aufforderung zu überbringen, mutig zu sein, sich für Solidarität, Gerechtigkeit einzusetzen und sich für den Frieden stark zu machen.

Der Gottesdienst endete mit einem Aussendungssegen, um das Licht anschließend weiter zu tragen in Einrichtungen und Orte, wo Friede und Hoffnung notwendig gebraucht wird. Denn es reicht nicht, sich für den Frieden zu entscheiden, sondern dieser Entscheidung müssen Taten folgen. Ganz nach dem pfadfinderischen Motto “In der Tat unser Glaube”, das heißt für uns den Glauben in konkrete Handlungen zum Ausdruck bringen.

Zwei Gruppen stellten vor wohin sie das Friedenslicht nun bringen: Eine Gruppe von Ukrainer*innen bringt das Licht in Kooperation mit Space Eye Regensburg nun nach Odessa. Die Pfadfinder*innen der PSG Amberg brachten das Licht nach der Feier zum TagNacht-Halt Regensburg, einer Unterkunft für Obdachlose.

Nach dem traditionellen Pfadfinderschlusslied „Flinke Hände, flinke Füße“, das mit vollem Körpereinsatz mitgetanzt wurde, machten sich die Lichtbringer*innen auf den Weg nach Hause, um auf dem Heimweg das Licht an Pfarreien und Gruppierungen im Bistum weiterzutragen, denn schon ein altes dänisches Sprichwort sagt: „Du verlierst nichts, wenn du mit deiner Kerze die eines anderen anzündest.“

Ein herzlicher Dank geht an alle fleißigen Helfer*innen sowie aktiven Teilnehmer*innen, ohne deren Engagement die feierliche Übergabe des Friedenslichtes nicht stattfinden hätte können. Ebenso bedanken wir uns bei der Mädchenkantorei der Hochschule für Kirchenmusik unter der Leitung von Eva-Maria Leeb und Kirchenmusiker Thomas Haslbeck, die für eine stimmungsvolle musikalische Gestaltung des Gottesdienstes sorgte. Wir freuen uns schon jetzt auf das Friedenslicht 2023!


Anregungen für die Aussendungsfeier vor Ort

Gerne geben wir Anregungen und Hilfestellung für eine kleine Begrüßungsfeier des Lichtes vor Ort. Wir halten uns dabei an dieses alte dänische Sprichwort: „Du verlierst nichts, wenn du mit deiner Kerze die eines anderen anzündest.“


Das Friedenlicht im Bistum Regensburg

Diese digitale Karte dient der Übersicht, welche DPSG Stämme und PSG Stämme sowie Pfarreien und Gruppierungen das Friedenslicht in der Aussendungsfeier im Regensburger Dom abholen.


Materialbestellungen

Materialien wie Aufnäher, Windlicher und Dauerlichter können wieder am dritten Adventssonntag im Aussendungsgottesdienst gekauft werden.
Sollten größere Mengen benötigt werden, können diese auch direkt beim Rüsthaus hier selbst bestellt werden.


Kontakt

DPSG Diözesanbüro
Obermünsterplatz 10, 93047 Regensburg
Telefon: 0941 / 597 – 2276
buero[at]dpsg-regensburg.de
www.dpsg-regensburg.de

oder:

PSG Diözesanbüro
Obermünsterplatz 10, 93047 Regensburg
Telefon: 0941 / 597 – 2272
psg[at]bistum-regensburg.de
www.psg-regensburg.de

  • Neueste Beiträge

  • Meta